Herzlich willkommen auf zu-Gast-in-Schwarzenborn.de

Die Bundeswehr am Standort Schwarzenborn

Die Bundeswehr verfügt am Standort Schwarzenborn über eine Kaserne und über einen großen Truppenübungsplatz. Die Geschichte des Militärstandortes Schwarzenborn reicht bis in das 14. Jahrhundert zurück. Doch erst 1934 begann der systematische Ausbau des Truppenübungsplatzes und des Lagers Schwarzenborn durch die Schutzstaffel (SS), die Sturmabteilung (SA) und die Wehrmacht. Am Standort wurden Soldaten für den Endsieg ausgebildet. Möglicherweise wurden auch Angehörige der paramilitärischen Organisation Werwolf am Standort ausgebildet.

Nach dem zweiten Weltkrieg wurde das Lager als Straflager und Sicherungslager für Nazis (Anhänger des Nationalsozialismus) genutzt. Danach brachte man ehemalige Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene darin unter. Nach der Aufstellung bzw. Gründung der Bundeswehr im Jahre 1955 übernahm diese die gesamten Anlagen - und baute sie weiter aus.

Der Standort der Bundeswehr in Schwarzenborn war zu Zeiten des Kalten Krieges aufgrund der Nähe (Luftlinie: 62 km, Strecke: 81 km) zur Grenze der DDR (Deutsche Demokratische Republik, Mitglied des Warschauer Paktes, 1955 bis 1991) - wichtig.

Am Standort ist derzeit der Sitz des Stabes und ein Teil des Jägerregiments 1 (JgRgt 1) untergebracht. Das Jägerregiment 1 ist ein luftbeweglicher Infanterieverband des Heeres der Bundeswehr, dieser Verband gehört der Luftbeweglichen Brigade 1 der Division Luftbewegliche Operationen an. Das Jägerregiment 1 ist aus dem Panzergrenadierbataillon 152 Schwarzenborn und dem Jägerlehrbataillon 353 Hammelburg hervorgegangen.

Bei diesem luftbeweglichen Infanterieverband handelt es sich um leichte, durch Hubschrauber bewegliche Infanterie.

Auch wenn das Jägerregiment 1 ein luftbeweglicher Infanterieverband ist und auch zahlreiche Übungen am Standort stattfinden, so ist derzeit die Lärmbelästigung durch Luftfahrzeuge (z. B. Hubschrauber) und Schießübungen nur sehr gering.

Derzeit befindet sich die Bundeswehr wieder einmal im Umbau. Die Zielsetzung des neuen Umbaus ist es: Kosten der Bundeswehr zu senken. Als Erstes wurde die allgemeine Wehrpflicht zum 1. Juni 2011 ausgesetzt, das bedeutet, es werden bis auf Weiteres keine jungen Leute zur Wehrausbildung zur Bundeswehr eingezogen. Stattdessen soll die Bundeswehr zu einer kleinen und spezialisierten Berufsarmee umgebaut werden.

Durch diesen Umbau werden viele Stellen bei den Zivilangestellten, aber auch bei den älteren und weniger qualifizierten Soldaten möglichst sozialverträglich abgebaut.

Damit wird sich aber der Nachwuchsmangel an qualifizierten und leistungswilligen Männern und Frauen verstärken. Um diesem entgegenzuwirken, wird die Bundeswehr mehr Anreize und Perspektiven schaffen müssen.

Bundeswehrstandort Schwarzenborn, Knüllkaserne

Neukirchener Straße 3
34639 Schwarzenborn

Tel.: 0 56 86 / 999 - 0

Informationen zur Bundeswehr und deren Einsätze

Wikipedia: Bundeswehr *
Wikipedia: Auslandseinsätze der Bundeswehr *
Statista: Statistiken und Umfragen zum Thema Bundeswehr *

Die Bundeswehr als Arbeitgeber

Bundeswehr: Werde IT-Feldwebel und baut die Brücke zur Heimat *

* externes Angebot


Ehemaliger Haupteingang der Kaserne
Ehemaliger Haupteingang der Kaserne
-TOP-

Schild
Schild mit der Aufschrift "Grenze des militärischen Sicherheitsbereiches ..."
-TOP-

Schild
Schild mit der Aufschrift "Achtung, ..."
-TOP-

Zufahrt zum Truppenübungsplatz
Zufahrt zum Truppenübungsplatz
-TOP-

Zufahrt zum Truppenübungsplatz
Zufahrt zum Truppenübungsplatz
-TOP-